Feuerwehr Weidling Schriftzug
Richtigstellung zum Kurier-Artikel

08.08.2014
Richtigstellung zum Kurier-Artikel

Sinnerfassend lesen sollte man können – der zuständige Redakteur des Artikels in der Kurier-Ausgabe 8.8.2014 konnte die Pressemeldung der FF Weidling leider nicht korrekt lesen (diese ist wortgleich auf dieser Homepage zu finden).


Richtig ist: Die Feuerwehren Klosterneuburg und Kritzendorf wurden zur Adresse „Am Rosenbühel“, eine Seitengasse der Holzgasse alarmiert. Wenig später erfolgte die Alarmierung der FF Weidling zur Adresse „Rosenbühelgasse“. Das resultierte wohl schlichtweg aus der Tatsache, dass die Adressen sehr ähnlich klingen und der alarmierende Anrainer während des Telefonats bereits helfende Maßnahmen bei dem Hausbewohner durchführte – da brannte es schon lichterloh und da spricht man vielleicht nicht so deutlich. (Was sich ein Redakteur vom Bürosessel aus aber sicher nicht vorstellen kann).

Die FF Weidling hat nicht „um Verstärkung ersucht“ und die Feuerwehren sind auch nicht „dummerweise zur falschen Adresse“ gefahren. Das ist schlichtweg FALSCH. 

Erstens gibt einen Alarmplan, der bei Wohnhausbränden die Alarmierung mehrerer Feuerwehren vorsieht und zweitens erhielten die Feuerwehren Klosterneuburg und Kritzendorf bereits bei der Anfahrt die korrekte Einsatzadresse. Parallel trafen die Löschmannschaften am Brandort ein und in hervorragender Zusammenarbeit wurden die Flammen rasch gelöscht.

Davon abgesehen ist es für die Freiwilligen Feuerwehren selbstverständlich, einmal mehr auszufahren, weil die Einsatzadresse nicht ganz klar durchgegeben wurde, als dass etwas Schlimmeres passiert.

Weder der Disponent in der Alarmzentrale noch die Freiwilligen Feuerwehren und schon gar nicht der alarmierende Anrainer haben etwas falsch gemacht.

Auch wenn das die sensationsgierige Presse gerne hätte.

Was besonders traurig stimmt: Das menschliche Schicksal – ein ausgebranntes Wohnhaus – bleibt bei der medialen Berichterstattung komplett auf der Strecke.