Feuerwehr Weidling Schriftzug
24-Stunden-Dienst der Feuerwehrjugend

21.06.2014
24-Stunden-Dienst der Feuerwehrjugend

Von 20. auf 21. Juni absolvierten die Mitglieder der Feuerwehrjugend Weidling einen spannenden 24-Stunden-Dienst.

Dabei verbringen die Jugendmitglieder 24 Stunden bei der Feuerwehr und spielen dabei „Berufsfeuerwehr“. Es gab Ausbildungseinheiten, Freizeitbeschäftigung, gemeinsames Kochen und natürlich dazwischen spannende Einsatzübungen. Übernachtet wurde im Schlafsack im Feuerwehrhaus.

Der erste "Einsatz" betraf einen PKW-Unfall beim Radweg hinter dem Gasthaus Trat. Ein verletzter PKW-Lenker musste aus dem Fahrzeug befreit werden, eine abgestürzte Person wurde aus dem Bachbett des Weidlingbaches gerettet. Zum Schluss begann das Unfallfahrzeug durch eine Rauchpatrone zu brennen und musste gelöscht werden.

Kurz nach 23 Uhr  - die Kids hatten bereits Nachtruhe verordnet bekommen – folgte der nächste "Alarm": Flurbrand auf der Brunnwiese. Hier wurde das Sonnwendtfeuer von den Jugendmitgliedern professionell abgelöscht und zugleich eine verunfallte Person versorgt.

Frühmorgens um 06:30 Uhr wurden die Nachwuchsfeuerwehrkräfte erneut aus den Federn geworfen: Technischer Einsatz PKW-Bergung und Tierrettung. Beim Umkehrplatz im Rotgraben war ein PKW einer Katze ausgewichen, das Fahrzeug landete im Graben, die Mieze flüchtete verletzt auf einen Baum. Sie wurde über eine Leiter gerettet, der PKW mit der Seilwinde geborgen.

Nach einem kräftigen Frühstück ging es zur vormittägliche Ausbildungseinheit: Das Arbeiten mit dem hydraulischen Rettungsgerät wurde geübt und ein Unfallwrack in alle Einzelteile zerlegt.

Während einer ausgiebigen Fußballpause kam es erneut zu einem Alarm: Wohnungsbrand mit vermisster Person. Die Jugendlichen gingen mit Übungs-Atemschutzgeräten aus Holz zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in einen mit Theaternebel völlig verrauchten Raum vor.

Eine ausgiebige Mittagspause war dann dringend nötig! Der letzte Einsatz am Samstag Nachmittag betraf schließlich eine Personensuche. Angeleitet über Funk musste eine Wegstrecke bewältigt werden, Hinweise gesucht werden und der "Vermisste" - in diesem Fall eine Packung Schokolade – gefunden werden.

Nach 24 spannenden und lustigen Stunden wurde danach das Matratzenlager wieder geräumt und die Kids gingen müde, aber glücklich nach Hause.