Feuerwehr Weidling Schriftzug
Wohnhausbrand Kammerjoch

01.02.2017
Wohnhausbrand Kammerjoch

5 Feuerwehren halfen zusammen.

Am Samstag, den 28.01.2016 wurde die Feuerwehr Weidling um 12:35 Uhr zur Unterstützung nach Klosterneuburg gerufen.

Grund war ein Wohnhausbrand im Kammerjoch. Wie sich herausstellte lag das betroffene Haus in exponierter Lage und stand im Vollbrand. Eine direkte Zufahrt war mit den Löschfahrzeugen nicht möglich.

Sofort wurde eine Löschleitung über mehrere hundert Meter verlegt. Alle Ausrüstungsgegenstände mussten per Hand heran geschafft werden. Erste Atemschutztrupps rüsteten sich aus und machten sich auf den Weg zur Brandstelle.

Die tiefen Temperaturen erschwerten die Löscharbeiten erheblich. Mehrere Rohre waren im Einsatz um die Flammen zu bändingen. Ein sichtbarer Löscherfolg stellte sich erst nach längerer Zeit ein. Mehrere Gasflaschen explodierten in den Flammen und gefährdeten die Einsatzkräfte. Weitere konnten aus dem Haus geborgen und gekühlt werden. Leider war das Haus nicht zu retten und brannte bis auf die Grundmauern nieder.

Glücklicherweise wurde der Besitzer und sein Hund nicht verletzt. Die Stadtgemeinde brachte den älteren Mann zwischenzeitlich in einem Hotel unter.

Weiters wurde laut Alarmplan die Feuerwehr Kierling mit dem Atemluftfahrzeug alarmiert. Unterstützend kamen auch die Feuerwehren Weidlingbach und Kritzendorf hinzu.

Die Löscharbeiten dauerten bis in die späten Abendstunden. Obwohl die Brandstelle mehrmals mittels Wärmebildkameras kontrolliert wurde loderte das Feuer in der Früh wieder auf.

Gegen 6 Uhr morgens wurden die Feuerwehren Weidling, Klosterneuburg und Kierling zu Nachlöscharbeiten alarmiert. Im Laufe des Vormittags konnte dann endgültig "Brand aus" gegeben werden und die Einsatzkräfte rückten ab.

Damit war die Arbeit aber nicht getan. Umfangreiche Reinigungsarbeiten waren zu erledigen, welche mehrere Stunden in Anspruch nahmen.

Ein Dank für die hervorragende Zusammmenarbeit gilt allen beteiligten Feuerwehren, sowie der Polizei und dem Roten Kreuz!

Ebenfalls ein großes Dankeschön an die Bewohner der umliegenden Gassen, die die Einsatzkräfte mit warmen Getränken und Snacks versorgten!